Familienministerium startet „Fortschrittsindex Vereinbarkeit“

0
805
Foto: Vater, Mutter, Kind (über dts Nachrichtenagentur)

 
 
 

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Bundesfamilienministerium startet an diesem Freitag in Kooperation mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und dem Bundesverband der Personalmanager (BPM) den „Fortschrittsindex Vereinbarkeit“: Unternehmen können so Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie regelmäßig messen und anpassen. „Familienfreundliche Angebote steigern nachweislich die Arbeitgeberattraktivität“, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) dem „Handelsblatt“. Politik und Wirtschaft seien gemeinsam verantwortlich, eine Arbeitswelt zu gestalten, in der die Beschäftigten Beruf und Familie gut miteinander vereinbaren könnten.

„Familienfreundlichkeit ist wichtig und wird immer wichtiger“, so die SPD-Politikerin weiter. Es gehe längst nicht mehr um ein „nice-to-have“, sondern um einen echten Wettbewerbsfaktor, sagte die Familienministerin. Zu den zwölf bei den Unternehmen abgefragten Kennzahlen gehörten unter anderem die Anzahl der Beschäftigten mit flexiblen Arbeitszeitmodellen, Dauer der Elternzeit von Müttern und Vätern, der Anteil von Führungskräften in freiwilliger Teilzeit oder von weiblichen Führungskräften, heißt es in dem Konzept zum „Fortschrittsindex Vereinbarkeit“, über welches das „Handelsblatt“ berichtet.

Teilnehmende Unternehmen erhielten ein Siegel, das in Stellenausschreibungen als Signal für eine familienbewusste Kultur im Betrieb gelten könne. Familienfreundlichkeit dürfe nicht nur „gute Absicht“ bleiben, sagte Giffey.