Legasthenie-Verband verlangt Tests in der zweiten Klasse

0
5861
Foto: Kinder (über dts Nachrichtenagentur)

 
 
 

Bonn (dts Nachrichtenagentur) – Alle Grundschulkinder sollen bereits in der zweiten Klasse auf Lese-Rechtschreibprobleme getestet werden. Dafür plädiert Annette Höinghaus vom Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie. So könnten Schüler mit einer Lese-Rechtschreibstörung (LRS) frühzeitig erkannt und gefördert werden.

„Oft fallen solche Kinder erst in der dritten oder vierten Klasse auf“, sagte Höinghaus dem „Mannheimer Morgen“ (Montagsausgabe). Allgemein übt der Verband Kritik am Rechtschreib-Förderunterricht, der oft nicht stattfinde: „Das Problem ist der Lehrermangel. Die Schulen haben schon Schwierigkeiten, den normalen Regelunterricht abzubilden.“

Zudem sei es zu oft der Fall, dass Eltern sich Hilfen wie Förderung oder Nachteilsausgleiche an Schulen erkämpfen müssten: „Dabei müsste es eigentlich ein Automatismus sein. Nicht alle Eltern sind dazu in der Lage, sich so für ihr Kind einzusetzen.“